10 Gründe….

10 Gründe….

Schützenfest mit 30 ist anders als mit 20 – aber nicht unbedingt schlechter!

Wer mit 30 Schützenfest feiert, ist anders unterwegs als 20-Jährige. Das liegt unter anderem daran, dass man in der Regel mehr Geld in der Tasche hat, aber auch an dem einen oder anderen Gebrechen, dass man schon mit sich rumträgt.

Wir zeigen, woran du beim Ausgehen merkst, dass du nicht mehr 20 bist und warum das teils gar nicht so schlimm ist.

  1. Du gehst nur noch einmal die Woche aus
    Früher war der Schützenfestkalender voll: Von Hoxfeld bis Junggesellen Raesfeld jedes Wochenende war keine Seltenheit. Inzwischen brauchst du deinen Schlaf und weißt, dass du an einem Samstagabend auch andere Dinge tun kannst, die Spaß machen: Netflix schauen, kochen oder einfach mal früh ins Bett gehen. Schließlich musst du deine Kräfte für die nächste Arbeitswoche schonen.
  2. Du trinkst Caipirinha statt Korn-Cola
    Dein schlecht bezahlter Nebenjob oder das mickrige Ausbildungsgehalt ließen dir keine andere Wahl: Der Preis bestimmte, was getrunken wird. Damals flossen Bier, der Apfelschnaps oder billige Mischgetränke à la Korn-Cola. Heute hast du nicht nur mehr Geschmack, sondern hoffentlich auch mehr Geld. Das fließt jetzt in die Sekt- und Cocktail-Bar.
  1. Du trinkst ein „Zwischenwasser“
    Nicht nur was du trinkst hat sich verändert, sondern auch wie du es trinkst. Inzwischen leerst du nicht mehr mehrere Biere oder Long-Drinks hintereinander, sondern legst zwischendurch eine Pause für das „Zwischenwasser“ ein. Schließlich weißt du mittlerweile wie du einen Kater verhinderst und du musst ja morgen wieder früh raus.

  1. Du bist dankbar für das Rauchverbot
    Rauchschwaden im Zelt – das war Rock’n’Roll. Heute würden dich Brandlöcher im Hemd und vollgequalmte Haare nur noch nerven. Deshalb bist du dankbar, dass das Rauchen im Zelt tabu ist. Und für die Gesundheit ist es ja sowieso besser.
  1. Du kannst deinen Perso zu Hause lassen
    Ja, du bist älter geworden. Und weil das die Einlasskontrollen sehen, kommst du ohne Ausweis an ihnen vorbei, während neben dem Eingang zum Festzelt 20-Jährige schlecht gelaunt feststellen, dass sie ihren Perso vergessen haben.
  1. Du gehst früher nach Hause
    Während du in deiner „Jugend“ es noch für völlig unverständlich gehalten hast, eine Party schon um drei Uhr zu verlassen, ist das jetzt für dich schon fast ein Exzess. Der Gedanke ans Bett und die Pläne für den nächsten Tag treiben dich früher nach Hause. Schließlich bist du ja auch schon erfahren genug, um zu wissen, dass du ohnehin nichts verpassen wirst.
  1. Du fährst mit dem Taxi nach Hause
    Zu Fuß mit ungewisser Zielplanung über unbeleuchtete Feldwege nach Hause tapsen – das ist vorbei. Genauso wie kilometerlange Fahrten mit dem Fahrrad durch den Regen. Inzwischen kannst du dir das eine Mal in der Woche ein Taxi leisten – oder sogar noch selber Auto fahren.
  1. Du findest noch etwas Essbares im Kühlschrank
    Wenn du dann zu Hause bist, kannst du deinen Hunger noch stillen. Früher war der Kühlschrank fast leer: ein bisschen Scheiblettenkäse, eine Flasche Ketchup und noch Restbestände an Schnaps – mehr war nicht drin. Heute hast du natürlich astrein vorgesorgt und Vorräte eingekauft. So kannst du auch um vier Uhr nachts noch etwas Vernünftiges essen. Und für die richtig gut vorbereiteten: Zu einem gemeinsamen Spiegeleier-Essen mit Freunden reicht es ebenfalls.
  1. Du machst Kassensturz und bist erleichtert
    Du gehst vielleicht seltener aus, trinkst weniger und kommst früh nach Hause. Das alles macht sich dann auch im Portemonnaie bemerkbar. Die Zeiten, in denen du die Hälfte deines kargen Einkommens im Festzelt gelassen hast, sind vorbei.
  1. Du hast immer noch Spaß
    Schützenfest ist immer noch spannend: ein Ausflug in die lange, unbekannte Nacht, die vor dir liegt. Mit Überraschungen, Enttäuschungen und Euphorie. Und zwar ganz egal, wo du am Ende landest, wieviel du trinkst und wie oder ob du nach Hause kommst. Und so ist es mit 30 dann doch irgendwie genauso wie mit 20.

Wunderschöne Schützenfesttage!